Fachanwalt Moos - Kanzlei für Beamtenrecht


 
 

Meine Leistungen



Ich kann vieles, aber längst nicht alles.

In der Praxis sind aber die einzelnen Rechtsgebiete inzwischen so komplex und mit speziellen Herausforderungen versehen, dass der "Blick ins Gesetz" nicht mehr ausreicht. Auch die Kommentierung zum Gesetz, d.h. Erläuterungen von Gesetzen, sind heute regelmäßig nur noch ein Hilfsmittel. Aus diesem Grund konzentriere ich mich auf einige wenige Rechtsgebiete. Hier verfüge ich über jahrzehntelange praktische Erfahrungen.


Gewerbliches Mietrecht

» Vertragsgestaltung

» Verkauf


Nutzen sie die Möglichkeit einer Erstberatung.


Vertretung vor Gericht

Als Fachanwalt für Verwaltungsrecht kann ich Sie grundsätzlich vor jedem Verwaltungsgericht, den Oberverwaltungsgerichten und Verwaltungsgerichtshöfen sowie dem Bundesverwaltungsgericht vertreten.

Von einer Vertretung vor dem Bundesverwaltungsgericht abgesehen, praktiziere ich fast ausschließlich in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen und Bayern. Von einer Rechtsschutzversicherung werden nämlich Reisekosten nicht oder nur eingeschränkt getragen und sind auch von einem unterlegenen Gegner dann nicht zu ersetzen. Ab einer gewissen Entfernung wäre meine Vertretung für Sie also mit höheren Kosten verbunden, wenn Ihr Prozess mündlich verhandelt werden sollte. Es besteht aber immer die Möglichkeit auf eine mündliche Verhandlung zu verzichten. Viele Verfahren sehen überhaupt keine mündliche Verhandlung vor. Sollten hierzu Fragen haben und meine Beauftragung dennoch überlegen, können wir dies gerne telefonisch vorab besprechen.


Prozesskostenhilfe

Nach § 166 VwGO i.V.m. §§ 114 - 127 ZPO besteht ein Anspruch auf die Bewilligung von Prozesskostenhilfe, wenn ein Beteiligter die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, die Rechtsverfolgung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. Hinreichende Aussicht auf Erfolg besteht, wenn das Gericht den Rechtsstandpunkt der die Prozesskostenhilfe (PKH) begehrenden Partei mindestens für vertretbar hält und von der Möglichkeit der Beweisführung überzeugt ist.

Wird der Antrag auf Prozesskostenhilfe von einem Verwaltungsgericht abgelehnt, kann hiergegen Beschwerde zum Verwaltungsgerichtshof / Oberveraltungsgericht eingelegt / erhoben werden. Für dieses BeschwerdeVerfahren wird jedenfalls nach der Rechtsprechung in Baden-Württemberg und in Hessen keine Prozesskostenhilfe gewährt (VGH BW, Beschluss vom 8.1.2019 – 2 S 2061/18 – DÖV 2019, S. 332). 


 
Karte
Email