Fachanwalt Moos - Kanzlei für Beamtenrecht

 
 

Dienstfähigkeit


Wenn es darum geht, dass Zweifel an der Dienstfähigkeit bestehen oder Sie befürchten, nicht mehr voll dienstfähig zu sein, kläre ich Sie über die notwendigen Schritte, die zu erwartenden Maßnahmen des Dienstherrn und die Folgen der Feststellung der Dienstunfähigkeit  auf.


Dienstfähig Teildienstfähig Dienstunfähig?

Wenn die Dienstfähigkeit nicht völlig ausgeschlossen werden kann, sind die Teildienstfähigkeit und die Fragen um eine anderweitige Verwendung Gegenstand der weiteren Prüfung. Hier hat der Dienstherr eine umfassende Suchpflicht.

Im Übrigen:  Nicht jede längere Erkrankung hat die Dienstunfähigkeit zur Folge. Nicht jede Erkrankung rechtfertigt die Anordnung einer amtsärztlichen Untersuchung.Lassen Sie sich keine Angst machen, lassen Sie sich beraten.

Müder DienerDienstunfähigkeit - Foto R.Moos


Untersuchung durch den Amtsarzt

Vor einer Ernennung, zum Beispiel in ein Beamtenverhältnis auf Probe, spätestens mit der Ernennung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, ist eine Prüfung der Dienstfähigkeit unumgänglich. Der Amtsarzt hat dabei auch die Aufgabe eine Prognose für die Zukunft zu erstellen. Hier kann ich für Sie prüfen, welche Art von Erkrankung, sei es seelischer oder körperlicher Art, Sie offenbaren müssen.

Mitwirkungspflicht

Welche Pflichten und Rechte Sie anlässlich der dienstärztlichen Untersuchungen haben erläutere ich Ihnen gerne. Das gilt selbstverständlich auch für den Postbetriebsarzt oder den polizeiärztlichen Dienst.

Offenbarungspflicht und Schweigepflichtentbindung

Der Amtsarzt kann in der Regel nicht allein beurteilen, wie es Ihnen geht, was Ihnen fehlt. Er ist auf die Beurteilung anderer Ärzte, seien es Ihre Ärzte oder als Gutachter hinzugezogene Fachärzte angewiesen. Wie Sie sich hier verhalten sollten, erkläre ich Ihnen und begleite Sie in diesem Verfahren.